Klei Hamikdash - Kapitel 10

Posted 5 mos ago

1 In welcher Reihenfolge sollten die priesterlichen Gewänder angezogen werden? 1 [Der Priester] sollte zuerst die Leggings anziehen und sie über seinem Nabel über seine Lenden binden. Danach zieht er die Tunika an und zieht dann die Schärpe in Ellbogenhöhe an. Er sollte es Falte für Falte 2 aufwickeln, bis es endet, und es dann binden.

2 In Bezug auf die Schärpe [wo sie platziert werden sollte] kann aus der erhaltenen Tradition verstanden werden. 3 In [ Hesekiel 44:18 ] heißt es: "Sie sollen sich nicht an einem Ort, an dem man schwitzt, Bayeza umgürten." 4 Yonason, der Sohn von Uziel, 5 erhielt dieselbe Tradition von den Propheten 6 und übersetzte der Satz: "Sie werden sich über das Herz gürten." 7

Danach sollte er das Kopfstück als Hut anordnen. 8

3 Nachdem sich der Hohepriester mit der Schärpe umgürtet hat, 9 zieht er den Umhang und den Umhang, das Ephod und den Brustpanzer an. Er gürtet sich mit dem Gürtel des Ephods über den Umhang unter dem Brustpanzer. Daher wird [der Umhang] "der Umhang des Ephods " genannt, 10 der Umhang, der mit dem Ephod umgürtet ist.

Danach wickelt er die Kopfbedeckung wie einen Turban auf. Er bindet die Stirnplatte [hinter seinem Kopf] über dem Turban. 11 Sein Haar war zwischen der Stirnplatte und dem Turban sichtbar, und an dieser Stelle trug er sein Tefillin zwischen der Stirnplatte und dem Turban. 12

4 Es ist ein positives Gebot, diese Gewänder herzustellen und den Priestern darin zu dienen, 13 wie in [ 2. Mose 28: 2 ] heißt es: "Und du sollst heilige Gewänder herstellen" 14 und [ ebenda]. 29: 8] heißt es: "Und näherte sich seinen Söhnen und kleidete sie in Tuniken." 15

Wenn ein Hohepriester mit weniger als diesen acht Kleidungsstücken dient oder ein gewöhnlicher Priester mit weniger als diesen vier Kleidungsstücken dient, wird er als fehlende Kleidungsstücke bezeichnet. Sein Dienst ist ungültig und er haftet für den Tod durch die Hand des Himmels, wie ein Nichtpriester, der dient. [Dies wird durch ibid angezeigt . : 9 in dem es heißt:] "Und du sollst sie mit einer Schärpe umgürten ... und ihr Priestertum wird für sie sein ..." [impliziert ist, dass] wenn ihre Gewänder auf ihnen sind, ist ihr Priestertum auf ihnen. [Umgekehrt], wenn ihre Gewänder nicht auf ihnen sind, sind sie wie Nicht-Priester, über die [ Numeri 1:51 ] sagt: "Ein Nicht-Priester, der sich [dem Dienst des Heiligtums] nähert, wird sterben." 16

5 So wie ein Priester, dem Kleidungsstücke fehlen, sterben kann und den Dienst, den er leistet, ungültig macht, trägt auch einer, der zusätzliche Kleidungsstücke trägt 17 - z. B. zwei Tuniken, zwei Schärpen oder ein gewöhnlicher Priester, der die Gewänder des Hohen trägt Priester und leistet Dienst - entweiht seinen Dienst und haftet für den Tod durch die Hand des Himmels. 18

6 In Bezug auf die priesterlichen Gewänder heißt es: 19 "auf seinem Fleisch, und er wird sie tragen." [Impliziert ist, dass] nichts zwischen seinem Fleisch und den Kleidungsstücken eingreifen sollte. Selbst wenn sich zwischen seinem Fleisch und dem [priesterlichen] Gewand ein Faden, eine Erde oder eine tote Laus befindet, wird dies als dazwischenliegende Substanz angesehen und sein Dienst ist ungültig. 20 Daher kann ein Priester nicht [im Tempel ] mit seinem Arm Tefillin dienen , weil sie eingreifen. Im Gegensatz dazu greift der Kopf Tefillin nicht ein, und wenn er sie zum Zeitpunkt seines Tempeldienstes tragen möchte, kann er dies tun. 21

7 [Ein Priester] muss zu dem Zeitpunkt, an dem er [die priesterlichen Gewänder] anzieht, darauf achten, dass sich zwischen seinem Fleisch und dem Gewand weder Staub noch eine Laus - auch wenn sie lebt - befindet. Während der Dienstzeit sollte auch keine Luft zwischen sein Fleisch und sein Kleidungsstück eindringen, damit sich das Kleidungsstück von seinem Fleisch entfernt. Er sollte seine Hand nicht in seinen Busen unter seine Tunika legen. Er sollte weder seine Haare vom Kleidungsstück entfernen, noch sollte eine Strähne lose am Kleidungsstück hängen. [Obwohl] einer dieser Faktoren auftritt, ist sein Dienst akzeptabel. 22

8 [Die folgenden Regeln gelten, wenn ein Priester] ein Tuch an einer Stelle [vom Priester unberührt] auf sein Fleisch gewickelt hat, z. B. er hat es auf seinen Finger oder auf seine Ferse gewickelt. Wenn es drei Fingerbreiten mal drei Fingerbreiten sind, 23 wird es als dazwischenliegende Substanz betrachtet und macht [den Dienst] ungültig. Wenn es kleiner als das ist, wird es nicht als dazwischenliegende Substanz betrachtet. 24

Ein kleiner Gürtel, da er als eigenständiges Kleidungsstück betrachtet wird, macht den eigenen Dienst ungültig, selbst wenn er nicht drei Fingerbreiten mal drei Fingerbreiten im Bereich hat.

9 Wenn der Finger eines Priesters verwundet ist, darf er am Sabbat ein Schilfrohr oder ein Tuch binden, das nicht drei Fingerbreiten mal drei Fingerbreiten umfasst, und seinen Dienst verrichten. 25 Wenn er Blut freisetzen will, ist dies verboten. 26 [Nachsicht wird gewährt], sofern das Schilf oder das Tuch zum Zeitpunkt des Dienstes nicht zwischen seinem Fleisch und einem heiligen Utensil 27 eingreift. 28

10 Im zweiten Tempel 29 machten sie die Urim und die Tumim 30 , um die acht Gewänder [des Hohepriesters] 31 zu vervollständigen, obwohl keine Untersuchung von ihnen durchgeführt wurde. Warum wurde nicht nachgefragt? Weil der Heilige Geist 32 dort nicht bekleidet war. 33 Und wenn ein Priester nicht mit dem Heiligen Geist spricht und die göttliche Gegenwart nicht dort ruht, wird keine Untersuchung durchgeführt.

11 Wie wurde die Anfrage gestellt? 34 Der Hohepriester stand vor der Arche. Die Person, die Nachforschungen anstellte, stand hinter ihm und blickte auf den Rücken des Hohenpriesters. Der Ermittler würde fragen: "Soll ich [in den Krieg] ziehen oder nicht?" Er würde nicht mit lauter Stimme fragen, noch würde er nur über die Sache in seinem Herzen nachdenken. Stattdessen [würde er sprechen] mit leiser Stimme, wie jemand, der zu sich selbst betet. 35 Sofort wird der Heilige Geist den [Hohen] Priester umhüllen. Er wird auf den Brustpanzer schauen und mit dem Geist der Prophezeiung "Hochgehen" oder "Nicht hochgehen" sehen, geschrieben in Buchstaben, die aus dem Brustpanzer in Richtung seines Gesichts auftauchen. Der [Hohepriester] antwortete dann [dem Ermittler] und sagte ihm: "Geh hinauf" oder "Geh nicht hinauf".

12 Zwei Dinge sollten nicht gleichzeitig gestellt werden. Wenn ja, antwortet man nur auf den ersten. Die Untersuchung sollte nicht von einem gewöhnlichen Menschen [von Urim und Tumim ] durchgeführt werden, sondern nur von einem König, dem Hof ​​oder einer Person, die die gesamte Gemeinde benötigt. [Dies leitet sich aus Numeri 27:21 ab :] "Vor Elazar, dem Priester, wird er stehen ... [er und alle Kinder Israel mit ihm und der gesamten Gemeinde]." "Er" bezieht sich auf den König; 36 "alle Kinder Israel" an den Priester, der gesalbt wurde, um das Volk im Krieg zu führen, 37 oder an jemanden, den das Volk nachfragen muss; und "die ganze Gemeinde" bezieht sich auf den High Court.

13 Die Aussagen in den Worten der Propheten 38, dass die Priester ein Ephod aus Leinen tragen würden, bedeuten nicht, dass sie Hohepriester waren. Denn das Ephod des Hohenpriesters bestand nicht aus Leinen [allein]. 39 Denn die Leviten würden auch ein solches Gewand tragen, denn der Prophet Samuel war ein Levit , und [1. Samuel 2:18 ] beschreibt ihn als "einen Jugendlichen, der mit einem Leinen- Ephod umgürtet ist". Stattdessen wurde dieses Ephod von den Schülern der Propheten 40 getragen, und diejenigen, die geeignet waren, den Heiligen Geist auf sich ruhen zu lassen, um bekannt zu machen, dass eine solche Person eine Sprosse erreichte, die der des Hohepriesters entspricht, der mit dem Heiligen Geist spricht über das Medium Ephod und Brustpanzer.

Gepriesen sei der Barmherzige, der Hilfe gewährt.


Fußnoten


1. Aus 3. Mose 6: 2 könnte man annehmen, dass die Tunika zuerst angezogen wird, weil darin steht: "Und der Priester wird seine angepasste Tunika anziehen und er wird Leinengamaschen anziehen." Durch den Prozess der biblischen Exegese leitet Yoma 23b jedoch ab, dass vor den Leggings nichts angezogen werden sollte.
2. Die Schärpe war 32 Ellen lang, so dass sie offensichtlich mehrmals um ihn gewickelt wird.
3. Von Zevachim 18b.
4. Dh ein Ort wie die Achselhöhlen oder Lenden, an dem Fleisch Fleisch bedeckt, was zu Schweiß führt.
5. Ein renommierter Schüler des Weisen Hillel, der den Tanach ins Aramäische übersetzte.
6. Siehe Megila 3a, die diese Übersetzung den Propheten Chaggai, Sacharja und Maleachi zuschreibt, die die Juden vom babylonischen Exil nach Jerusalem zurück begleiteten.
7. In Ellenbogenhöhe.
8. Siehe Kapitel 8, Halacha 2. Die Reihenfolge, in der die gewöhnlichen Priester die priesterlichen Gewänder anziehen, stammt aus 3. Mose 8:13 .
9. Das heißt, er zieht die ersten drei Gewänder auf die gleiche Weise an wie ein gewöhnlicher Priester.
10. Exodus 28:31 .
11. Die Aufnahme in Klammern ist notwendig, da sich der Turban vor seinem Kopf über der Stirnplatte befand, während der Rambam fortfährt. Die Reihenfolge, in der der Hohepriester seine priesterlichen Gewänder anzieht, stammt aus 3. Mose 8: 7-9.
12. Siehe Halacha 6.
13. Sefer HaMitzvot (positives Gebot 33) und Sefer HaChinuch (Mizwa 99) schließen dieses Gebot unter die 613 Mizwot der Tora ein. Die Formulierung in Sefer Hamitzvot impliziert, dass die grundlegende Mizwa darin besteht, dass die Priester diese Gewänder für ihren Tempeldienst tragen. Die Herstellung der Kleidungsstücke ist lediglich eine Vorbereitungsphase, in der diese Mizwa erfüllt werden kann.
14.Dies bezieht sich auf die Gewänder des Hohepriesters.
15. Dies bezieht sich auf die Kleidung eines gewöhnlichen Priesters.
16. Siehe Hilchot Bi'at HaMikdash 9: 1.
17. Aus dem Kommentar des Rambam zur Mischna ( Zevachim 2: 1) geht hervor, dass das Tragen eines zusätzlichen Kleidungsstücks, nicht nur eines zusätzlichen priesterlichen Kleidungsstücks, dazu führt, dass jemand haftbar gemacht wird.
18. Wir sehen dieses Konzept in mehreren anderen Zusammenhängen. Wenn es eine zusätzliche Entität gibt, ist es so, als ob sie und die Entität, die vorhanden sein muss, fehlen. Siehe Hilchot Shechitah 6: 2.
19. Der Rambam zitiert keinen Vers genau. Ein ähnlicher Satz existiert in 3. Mose 6: 3 und 16: 4.
20. Siehe Halacha 3.
21. Man kann daraus schließen, dass er nicht verpflichtet ist, Tefillin zu tragen. Wir wenden das Prinzip an: Wer mit der Einhaltung einer Mizwa beschäftigt ist - dem Priesterdienst -, ist von einer anderen Mizwa befreit, die Tefillin trägt.

Das Tefillin wird nicht als zusätzliches Kleidungsstück betrachtet, da Tefillin nicht als Kleidungsstück betrachtet wird ( Kessef Mishneh ).
22. Zevachim 19a fragt, ob diese Situationen akzeptabel sind und kommt nicht zu einer Schlussfolgerung. Dementsprechend regelt das Rambam, dass man sich zunächst mit diesen Angelegenheiten befassen sollte, aber die Schwierigkeit ist nicht groß genug, um den Dienst zu disqualifizieren. Denn wenn die Thora oder unsere Weisen nicht ausdrücklich entschieden haben, dass ein Opfer nicht akzeptabel ist, kann man kein anderes an seine Stelle bringen, da es möglich ist, dass man die Übertretung des Schlachtens eines gewöhnlichen Tieres im Tempelhof begeht (siehe Hilchot Shechitah 2: 3) ). Das Schlachten des Tieres könnte in diese Kategorie eingeordnet werden, weil man es als Opfer unter der Vorstellung bringt, dass es dazu verpflichtet ist, obwohl dies tatsächlich nicht der Fall sein könnte.

Der Kessef Mishneh erklärt, dass man kein Opfer bringen und eine bedingte Bestimmung treffen darf: "Wenn das vorherige Opfer inakzeptabel war, kann dies als meine Verpflichtung angesehen werden, und wenn das vorherige Opfer akzeptabel war, ist dies ein freiwilliges Angebot." Es gibt einige Opfer - z. B. Sündopfer, Schuldopfer und Gemeinschaftsopfer -, bei denen eine solche Bestimmung nicht möglich ist. Daher haben unsere Weisen in diesen Fällen die Einheitlichkeit durchgesetzt und bedingte Opfergaben verhindert.
23. Die Mindestgröße eines Kleidungsstücks (siehe Hilchot Keilim 22:12; 23: 7; et al. ).
24. Es ist zu klein, um als Einheit der Konsequenz betrachtet zu werden.
25. Da er kein dauerhaftes nicht bindet, gibt es kein Verbot gegen das Binden. Es gibt auch kein Verbot, am Sabbat einen Heilungsakt durchzuführen (wie dies in bestimmten Fällen verboten ist), da solche Verbote im Tempel nicht angewendet wurden.
26. Denn dies ist eine Übertretung der Sabbatgesetze und hilft dem Tempeldienst nicht (Raschi, Eruvin 103b).
27. Siehe Hilchot Bi'at HaMikdash 5:17.
28. Denn in diesem Fall macht eine Interposition den Dienst ungültig, selbst wenn der Artikel nicht von Bedeutung ist. Der Ra'avad widerspricht der Entscheidung des Rambam und behauptet, dies sei ein Widerspruch zu seiner Entscheidung in der vorherigen Halacha. Das Kessef Mishneh rechtfertigt die Position des Rambam und erklärt, dass das Kleidungsstück in der vorherigen Halacha aufgrund seiner Größe nicht als Kleidungsstück angesehen wurde. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es sich nicht um eine Interposition handelt. Solange es eingreift, disqualifiziert es den Dienst unabhängig von seiner Größe.
29. Kidduschin 31a berichtet, dass die Weisen in der Zeit des Zweiten Tempels versuchten, die Steine ​​für den Brustpanzer des Hohenpriesters zu kaufen.
30. Wie in den Notizen zu Hilchot Beit HaBechirah 4: 1 erwähnt, erklärt der Kessef Mishneh , dass der Rambam den Begriff Urim und Tumim als Bezug auf die Steine ​​des Brustpanzers des Hohenpriesters betrachtet. Siehe auch den Kommentar von Rambam zur Mischna ( Sotah 9:20. Der Ra'avad und andere unterscheiden sich und interpretieren ihn so, dass er sich auf die Schrift der mystischen Namen Gottes bezieht, die in die Falten des Brustpanzers gelegt wurden.
31. Denn die Steine ​​waren ein wesentlicher Bestandteil der Struktur des Brustpanzers.
32. Der Geist der Prophezeiung.
33. Yoma 21b erklärt, dass dies einer der fünf Unterschiede zwischen der Heiligkeit des Ersten Tempels und der des Zweiten Tempels ist.
34. Dh in der Ära des Ersten Tempels.
35. Wie im klassischen Beispiel von Chanahs Gebet (1. Samuel 1:13) , das als Paradigma für unsere Shemoneh Esreh- Gebete akzeptiert wird.
36. Denn der Vers bezieht sich auf Josua, dessen Position die eines Königs war.
37. Dh eine Person, von der die Zukunft des gesamten jüdischen Volkes abhing.
38. Siehe ich Samuel 22:18 .
39. Stattdessen enthielt es auch himmelblaue Wolle, scharlachrote Wolle und rote Wolle, wie in Kapitel 9, Halacha 9 beschrieben.
40. Siehe Hilchot Yesodei HaTorah 7: 4-5 in Bezug auf die Vorbereitungen, die eine Person treffen würde, damit der Geist der Prophezeiung auf ihm ruht.