Die Gefäße des Tempels (10) — כלי המקדש והעובדים בו

Posted 7 mos ago

Einführung in Hilchot Klei Hamikdash

Sie enthalten vierzehn Mizwot: sechs positive und acht negative Gebote. Sie sind:

1) das Öl der Salbung vorzubereiten;
2) Öl nicht so zu machen;
3) sich nicht damit zu salben;
4) keine Verbindung von Gewürzen nach der Formel des Weihrauchs herzustellen;
5) auf dem goldenen Altar nichts anderes als Weihrauch anzubieten;
6) Die Arche auf der Schulter tragen;
7) dass die Dauben der Arche nicht von ihr entfernt werden sollen;
8) dass der Levit im Heiligtum dienen soll;
9) dass niemand im Heiligtum die Arbeit tun soll, die einem anderen übertragen wurde;
10) den Priester für den Gottesdienst zu weihen;
11) dass an den Festen alle Abteilungen gleichermaßen an den Gottesdiensten teilnehmen;
12) Priestergewänder für den Gottesdienst anzuziehen;
13) dass die Gewänder der Priester nicht zerrissen werden;
14) Damit die Brustplatte nicht vom Ephod gelöst wird.

 

Diese Mizwot werden in den folgenden Kapiteln erläutert.


1 Es ist ein positives Gebot, 1 das Salböl vorzubereiten, damit es für die Artikel, die gesalbt werden müssen, bereit ist, 2 wie in [ 2. Mose 30:25 ] heißt es: "Und du sollst es 3 zum Öl des Heiligen machen." Salbung. "


2 In der Wüste hatte Moses, unser Lehrer, es vorbereitet.4 Er nahm das Äquivalent von 500 Schekel 5 des heiligen Schekalim aus Moschus, Zimt und Costus 6 und das Äquivalent von 250 Schekel duftendem Zuckerrohr. Die Aussage der Tora [ ibid. : 23]: "Und duftender Zimt, die Hälfte seines Maßes, 250" impliziert, dass [die gesamte Menge] in zwei Maßen abgewogen werden sollte, jedes Mal 250. Jeder sollte separat gemahlen, gemischt 7 und dann in reinem, süßem Wasser eingeweicht werden, bis seine gesamte Kraft dem Wasser entzogen wurde. Ein Hinweis - was zwölf Holzstämmen entspricht, wobei jeder Baumstamm vier Umdrehungen 8 umfasst - Öl wurde über das Wasser gegeben. 9 Die gesamte Mischung wurde dann über Feuer gekocht, bis das Wasser abkochte und nur das Öl übrig blieb. 10 Es wurde dann für [zukünftige] Generationen reserviert.


3 Moschus bezieht sich auf das Blut eines wilden Tieres aus Indien von allgemeinem Ruf, das Menschen überall als Duft verwenden. 11 Zimt ist ein Baum, der von den indischen Inseln stammt, einen angenehmen Duft hat und den die Menschen als Weihrauch verwenden. Der Begriff Kidah bezieht sich auf Costus. 12 Duftender Zuckerrohr, dies bezieht sich auf dünne Stöcke 13 wie rotes Stroh, die von den indischen Inseln stammen und einen angenehmen Duft haben. Es sind Kräutersorten, die Ärzte in Balsam legen.


4 Wer auf diese Weise und mit diesen Maßen absichtlich Salböl zubereitet, ohne [die Menge der Kräuter] hinzuzufügen oder zu reduzieren, haftet für Karet . 14 Wenn er es unwissentlich vorbereitet, muss er ein festes Sündopfer bringen, 15 [wie ebenda. : 34] heißt es: "Wer eine solche Verbindung herstellt, wird von seiner Nation abgeschnitten." [Das oben Gesagte gilt], sofern er es für die Salbung vorbereitet hat. Wenn er es jedoch für die Praxis vorbereitet oder anderen Menschen gibt, 16 ist er davon ausgenommen. 17

5 Wer sich mit einer olivgrünen Portion 18 des Salböls absichtlich salbt, haftet für Karet . Wenn er sich unwissentlich salbt, muss er ein festes Sündopfer bringen, wie ebenda. ] heißt es: "Und wer es auf eine nicht autorisierte Person anwendet, 19 wird von seiner Nation abgeschnitten."

Man haftet nur dafür, sich mit dem von Moses gemachten Öl der Salbung zu salben, 20 wie der Beweistext "daraus" besagt, aus [dem Öl], von dem [ ebenda]. : 31] sagt: "Dies wird Öl für die heilige Salbung für mich sein." Kein anderes [Salbungs-] Öl wurde jemals außer dem von Moses hergestellt. 21

6 [Man haftet], ob er sich selbst oder andere salbt, 22 wie [der Prooftext] besagt: "Und einer, der es auf eine nicht autorisierte Person anwendet." Wer es auf Utensilien verbreitet, ein Tier, ein Nichtjude - der einem Tier 23 [halachisch äquivalent] ist - oder der es auf einer Leiche verbreitet, ist davon ausgenommen, wie [ ebenda impliziert] . : 32]: "Es sollte nicht auf dem Fleisch eines Mannes verbreitet werden." 24


7 Für alle Zeiten 25 verwenden wir dieses Öl nur, um den Hohepriester , den Priester, der die Nation im Krieg führt, 26 und Könige aus dem Hause David zu salben. 27 Sogar ein Hohepriester, der der Sohn eines Hohepriesters ist, sollte gesalbt werden, 28 wie in [ 3. Mose 6:15 ] heißt es: "Der Priester von seinen Söhnen, der anstelle von ihm gesalbt wurde ..."


8 Da es während des Zweiten Tempels kein Salböl gab, 29 wurde der Hohepriester in sein Büro eingesetzt, indem er nur die Gewänder des Hohepriesters anzog.


9 Wie wurde der Hohepriester gesalbt? Das Öl sollte auf seinen Kopf gegossen und zwischen seinen Augen in Form des griechischen Buchstabens Chi 30 wie dieses C aufgetragen werden, wie in [ 3. Mose 8:12 ] heißt: "Und er goss das Salböl auf Aarons Kopf und salbte ihn um ihn zu heiligen." Die Könige der davidischen Dynastie werden [mit dem Öl] gesalbt, das als Krone auf ihrer Stirn ausgebreitet ist. 31 Sie sollten weder an anderen Orten [an ihren Körpern] gesalbt werden, noch sollte man eine übermäßige Menge Öl verwenden.

10 Eine Person, die das Salböl auf einen zuvor gesalbten König oder Hohepriester aufträgt, ist davon ausgenommen, denn [der Prooftext] spricht von "jemandem, der es auf eine nicht autorisierte Person anwendet". Und diese Personen sind in Bezug auf dieses Öl nicht unbefugt. 32

Wenn jedoch einer - sogar ein König oder ein Hohepriester - es [auf seinem Fleisch] verbreitet, haftet er dafür, dass [der Prooftext] besagt: "Es sollte nicht auf dem Fleisch eines Menschen verbreitet werden." Dies impliziert alle Männer. 33 Wenn ein Hohepriester das Salböl von seinem Kopf nimmt und es auf seinem Bauch verteilt, haftet er für Karet , 34 vorausgesetzt, er verteilt eine olivgroße Portion. 35


11 Ein König sollte nur neben einer Quelle gesalbt werden. 36 Wir salben nicht den König, der der Sohn eines Königs ist, denn das Königtum ist eine erbliche Stellung für den König für alle Zeiten 37, wie in [ 5. Mose 17:20 ] heißt: "So werden er und seine Nachkommen sich verlängern." ihre Regierung] inmitten Israels . " Wenn es eine Kontroverse gibt, sollte er gesalbt werden, um die Kontroverse zu lösen und allen mitzuteilen, dass er allein der König ist, da Salomo wegen der Kontroverse, die Adoniyahu ausgelöst hat, gesalbt wurde . 38 Yoash wurde wegen Atal'ya gesalbt, 39 und Yehoachaz wurde wegen seines Bruders Yehoyakim gesalbt. 40 Als Elisa Yehu gesalbt hatte, 41 ließ er ihn nicht mit dem Salböl, sondern mit Balsamöl salben. Dies ist eine anerkannte Tradition unter den Weisen.


12 Alle Gefäße des Heiligtums, die [auf Befehl] Mose hergestellt wurden, wurden nur geheiligt, indem sie mit dem Salböl gesalbt wurden, 42 wie in [ Numeri 7: 1 ] heißt: "Und er salbte sie und heiligte sie." Dies wurde in den kommenden Generationen nicht befolgt. Stattdessen wurden alle Utensilien geheiligt, als sie für ihren Zweck im Tempel verwendet wurden, wie [in Numeri 4:12 impliziert] "... dass sie mit ihnen im Heiligtum dienen werden", dh durch Dienst sind sie es geheiligt.

13 Die Löffel und Schalen, in denen sich die Speisopfer befanden, und in ähnlicher Weise die Becken, in denen das Blut aufgenommen wurde, und die anderen Gefäße, die [im Heiligtum] verwendet wurden, bestanden alle aus Silber und Gold. Es war erlaubt, sie aus anderen Metallen herzustellen, wie wir erklärten. 43 Sie erhalten ihre Heiligkeit, indem sie für die [gewünschten] Aufgaben verwendet werden. Wenn sie zerbrochen waren, sollten sie eingeschmolzen und ein anderes Utensil daraus gemacht werden, 44 denn ihre Heiligkeit weicht nie von ihnen ab.


14 Wenn die heiligen Utensilien perforiert oder rissig wurden, werden die Risse nicht geschlossen. Stattdessen sollten die Utensilien eingeschmolzen und neue Utensilien hergestellt werden. 45


15 Wenn sich ein Messer von seinem Schaft gelöst hat oder fehlerhaft ist, wird es weder zu seinem Schaft zurückgeführt noch geschärft. Stattdessen sollte es an der Seite des Tempels zwischen dem Heiligtum und der Eingangshalle im Süden 46 begraben werden, und es sollten neue gebaut werden. Denn Armut ist an einem Ort, an dem Reichtum vorhanden ist, nicht angemessen.

16 Im Tempel befanden sich zwei Behälter für Trockenmessungen: eine und eine halbe Isaron. 47 Der Isaron war für das Speisopfer 48 und die Hälfte für das Speisopfer, das der Hohepriester jeden Tag brachte. 49

17 Es gab sieben Behälter mit flüssigem Maß: ein Hin, 50 ein halbes Hin , ein Drittel eines Hin , ein Viertel eines Hin , ein Log , ein halbes Log und ein Viertel eines Log . 51

Warum gab es Maße von einem halben Hin , einem Drittel eines Hin , einem Viertel eines Hin ? Um die Weintrankopfer für die Opfer zu messen. 52 Ein Protokoll war erforderlich, um das Öl für die Essensangebote zu messen. 53 Ein halber Baumstamm war notwendig, um das Öl für jede Lampe der Lampen der Menora zu messen. 54 Und ein viertes Protokoll , um das Öl für das Chavitan- Opfer des Hohenpriesters aufzuteilen . 55


18 Es gibt nichts, was mit einem Hinweis gemessen wird. Warum war es dann dort? [Es blieb, weil] es seit Mose im Heiligtum war, der es benutzte, um das Öl für das Salböl zu messen. 56 Mit dem Maß eines halben Baumstamms , der sich im Tempel befand, wurde Wasser für das Sotah- Wasser 57 und Öl für die Danksagungsopfer gemessen. 58 Mit dem Maß eines Viertels [eines Baumstamms ] wurde Öl für das von einem Nazirit 59 mitgebrachte Brot und Wasser für die Reinigung einer Metzora gemessen. 60 Es ist nicht so, dass durch diese Taten die Maßnahmen geheiligt wurden, 61 sondern aufgrund der Aufgaben, die im Heiligtum [ausgeführt] wurden und die [in der vorhergehenden Halacha] erwähnt wurden.


19 Alle diese Maßnahmen sind geweiht und gelten als heilige Utensilien. [Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen ihnen.] Die flüssigen Maßnahmen wurden sowohl innen als auch außen gesalbt, während die trockenen Maßnahmen nur innen gesalbt wurden. Daher wurde der Überlauf der flüssigen Maßnahmen geweiht, 62 und der Überlauf der trockenen Maßnahmen wurde nicht geweiht. 63


Fußnoten
1. Der Wortlaut des Rambam stellt hier eine Änderung gegenüber seinem Wortlaut in Sefer HaMitzvot (positives Gebot 35) dar, in dem er die Mizwa passiv beschreibt: "Das Öl auf einzigartige Weise zur Salbung herstellen lassen". Vielleicht wählte er diesen Wortlaut für, wie in Halacha 5 erklärt, nachdem das Öl auf Moses Befehl hergestellt worden war, kein anderes solches Öl jemals hergestellt wurde und die Mizwa nur "es haben sollte".
2. Sefer HaMitzvot ( ebenda ) und Sefer HaChinuch (Mizwa 107) schließen dieses Gebot unter die 613 Mizwot der Tora ein. Siehe den Glanz des Radbaz, der erklärt, dass die Salbung der Könige und des Hohepriesters nicht als einer der Mizwot angesehen wird, denn es gab Zeiten, in denen diese Salbung nicht praktiziert wurde.
3. Die in den vorhergehenden Versen erwähnte Gewürzmischung.
4. Dieser Zusatz ist notwendig, denn wie in 2. Mose 37:29 angegeben , hat Mose selbst das Salböl nicht vorbereitet. Es wurde von Betzalel und den anderen mit ihm zusammenarbeitenden Handwerkern vorbereitet.
5. Nach dem Gesetz der Schrift, basierend auf dem Kommentar von Rambam zur Mischna ( Bechorot 8: 8), entspricht ein Schekel der Tora im modernen Maß 16 Gramm reinem Silber. Dennoch, wie der Rambam in Hilchot Shekalim 1: 2 in der Ära des Zweiten Tempels feststellt, erhöhten unsere Weisen ihr Maß um fast ein Viertel. Dementsprechend ist das Maß an Silber, das für die Rückzahlung des Erstgeborenen und anderer Verpflichtungen erforderlich ist, wenn ein Schekel erforderlich ist, erheblich größer.
6. Der Rambam beschreibt diese Gewürze in der folgenden Halacha.
7. Der Kessef Mishneh gibt an, dass sich die Verpflichtung zum Mahlen der Kräuter aus einem Vergleich mit dem Weihrauchangebot ergibt. Die Reihenfolge, in der sie gemahlen und dann gemischt werden, ist eine logische Folgerung. Wenn sie zuerst gemahlen werden, werden sie gründlicher und effektiver gemischt.
8. Ein übliches halachisches Maß, das nach Shiurei Torah ungefähr 86 cm³ und nach Chazon Ish ungefähr 150 cm³ entspricht. Ein Hin ist also das 48-fache dieser Menge.
9. Denn das Öl schwimmt über dem Wasser.
10. Andernfalls würde die Menge des verwendeten Öls nicht ausreichen, um alle Kräuter zu tränken (Raschi in seinem Kommentar zu Exodus 30:24) .
11. Der Rambam bezieht sich auf eine Sekretion der Bauchdrüse des männlichen Moschusrotwilds, eines großen Tieres, das die Berge Nepals und Tibets durchstreift. Das Sekret ist rotbraun, mit einer honigartigen Konsistenz und einem starken Duft. Nach dem Aufschneiden der Drüse härtet das Sekret aus, nimmt eine schwarzbraune Farbe an und wird im trockenen Zustand körnig.
Der Ra'avad widerspricht der Definition des Rambam und erklärt, dass es unangemessen ist, das Blut eines Tieres - und sicherlich eines nicht koscheren Tieres - im Heiligtum zu verwenden. Er interpretiert den Begriff mor so, dass er sich auf das duftende Kraut Myrrhe bezieht. Der Kessef Mishneh unterstützt die Ansicht des Rambam und erklärt, dass die abscheuliche Qualität, die man mit dem Blut eines Tieres verbinden würde, davon abweicht, wenn das Sekret trocknet und körnig wird. Siehe auch den Kommentar des Ramban zu Exodus 30:23 , in dem er beide Positionen bespricht.
12. Es ist die Wurzel eines hohen Krauts, dessen botanischer Name Saussurea lappa ist , das bis heute nur im Hochland von Kaschmir wächst.
13. In seinen Notizen zu seiner Übersetzung des Rambam-Kommentars zur Mischna ( Keritot 1: 1) identifiziert Rav Kapach dies als die Acorus Calamus-Pflanze. In seiner lebendigen Tora identifiziert Rav Aryeh Kaplan dies als Cymbopogon Martini oder Palmarosa Pflanze.
14. Im wahrsten Sinne des Wortes wird die Seele abgeschnitten. Dies beinhaltet den vorzeitigen Tod in dieser Welt (vor dem Alter von 50 Jahren, Mo'ed Kattan 28a) und die Seele, die keinen Teil der kommenden Welt verdient ( Hilchot Teshuvah 8: 1).
Sefer HaMitzvot (negatives Gebot 83) und Sefer HaChinuch (Mizwa 109) schließen das Verbot ein, solches Öl unter den 613 Mizwot der Tora herzustellen.
15. Der Begriff "festes Sündopfer" wird verwendet, um zwischen diesem Opfer und "einem anpassbaren Schuldopfer" zu unterscheiden. In diesem Fall bringt das Opfer, das die Person bringt, Änderungen entsprechend ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit mit sich. Siehe Hilchot Shegagot 1: 4.
16. Auch wenn diese Leute es zur Salbung benutzen wollen. Solange er persönlich nicht beabsichtigt, es zur Salbung zu verwenden, haftet er nicht (Radbaz).
17. Dh die Tat ist verboten, aber er haftet nicht.
18. Um haftbar zu sein, muss man von einer Mindestmaßnahme profitieren, und diese Mindestmaßnahme ist, wie im Hinblick auf die Einnahme verbotener Substanzen, eine olivgrüne Portion.
19. Dh jemand anderes als ein Hohepriester, ein König und der Priester, der das Volk im Krieg führt, wie in Halacha 7 angegeben.
20. Und keine Kopie, auch wenn sie genauso angefertigt wurde.
21. Dieses Öl blieb während des größten Teils der Zeit des Ersten Tempels erhalten, bis es von König Josiah zusammen mit der Arche beigesetzt wurde, wie der Rambam in Hilchot Beit HaBechirah 4: 1 berichtet. Von diesem Zeitpunkt an wurden weder die Hohepriester noch die Könige gesalbt.
An der Oberfläche könnte man fragen: Da kein anderes Öl jemals hergestellt wurde, warum wird das Öl als eines der 613 Mizwot angesehen? Denn wie der Rambam in Sefer HaMitzvot mehrmals klarstellt , ist es nicht angebracht, eine Verpflichtung als Mizwa zu betrachten, wenn sie nicht besteht. Auf dieser Grundlage wurden eine Reihe von Befehlen, beispielsweise der Befehl, Krieg gegen Midian zu führen ( Numeri 7: 2) , von dieser Abrechnung ausgeschlossen.
Der Minchat Chinuch (positive Mizwa 107) stellt fest, dass der vom Rambam zitierte Prooftext "für Ihre Generationen", dh für alle Zeiten, endet. Die Mizwa sollte das von Mose bereitgestellte Öl jederzeit zur Verfügung haben. Nachdem das Öl von König Josiah bestattet worden war, wurde kein neues Öl hergestellt, da das Öl, das Moses herstellte, noch verfügbar ist. Bei der Ankunft von Mashiach wird dieses Öl auftauchen und wieder verwendet werden.
22. Der Radbaz behauptet, dass die anderen auch haftbar sind, wenn die anderen absichtlich zulassen, dass das Öl auf ihr Fleisch aufgetragen wird. Die Tosefta, Makkot, ch. 3, regelt auch auf diese Weise.
23. Siehe Kiddushin 68a; Hilchot Eruvin 2: 9.
24. Und keines der oben genannten ist einem Mann halachisch gleichwertig.
25. Das heißt, im Gegensatz zu der Zeit Moses, in der dieses Öl auch verwendet wurde, um die priesterlichen Gewänder und die Gefäße des Heiligtums zu salben, wie in Halacha 12 angegeben.
26. Siehe Hilchot Melachim , Kap. 7, die besagt, dass ein Priester ernannt wird, um vor der Nation zu sprechen und sie im Krieg zu inspirieren.
27. Im Gegensatz dazu wurden die Könige der zehn Stämme nicht mit diesem Salböl gesalbt, sondern nur mit Balsamöl, wie in Hilchot Melachim 1:10 angegeben. Nach dem Rambam ( ebd .: 7) wurde auch König Saul mit diesem Öl gesalbt. Er wird nicht erwähnt, weil seine königliche Linie für die Nachwelt nicht fortgesetzt wurde.
28. Im Gegensatz dazu wurden die Könige nur gesalbt, wenn es einen Streit um das Erbe gab oder während eines Bürgerkriegs ( ebd .: 12 und Halacha 11 dieses Kapitels).
29. Wie oben erwähnt, wurde das Salböl gegen Ende der ersten Tempelzeit beigesetzt.
30. Unser Text folgt den Manuskriptversionen der Mischna- Tora und den Manuskriptversionen des Rambam-Kommentars zur Mischna ( Menachot 6: 3). Die meisten späteren Drucke der Mischna-Tora ersetzen das C durch ein X, da dies tatsächlich die Form des griechischen Buchstabens ist. Kin'at Eliyahu schlägt vor, dass, obwohl der Rambam über den griechischen Brief spricht, seine Absicht vielleicht der römische Brief war.
31. Die Übersetzung von Rosho als "Stirn" und nicht als "Kopf" basiert auf dem Kommentar von Rambam zur Mischna ( Keritot 1: 1).
32. Denn wir sind verpflichtet, es auf sie anzuwenden.
33. Einschließlich eines Hohepriesters oder Königs.
34. Obwohl das Öl auf sein Fleisch aufgetragen wurde, da es nicht auf diesen Teil des Körpers aufgetragen werden sollte, ist dies im obigen Verbot enthalten.
35. Der Ra'avad widerspricht dieser Qualifikation und behauptet, dass er, selbst wenn er einen olivgrünen Teil des Öls auf seine Haut aufträgt, haftbar ist, selbst wenn er ein kleineres Maß verteilt. Der Radbaz und der Kessef Mishneh bemerken, dass die einfache Bedeutung von Keritot 6b die Position des Ra'avad zu stützen scheint. Sie liefern jedoch auch Interpretationen, die das Verständnis des Rambam unterstützen.
36. Horiot 12a erklärt, dass der König dort als Zeichen dafür gesalbt wurde, dass seine Dynastie verewigt werden sollte, so wie ein Strom in einem nie endenden Fluss weitergeht. Diese Symbolik ist nur für Könige der davidischen Dynastie geeignet, deren Dynastie für immer fortbestehen wird. Im Gegensatz dazu werden die Dynastien der Könige Israels irgendwann unterbrochen [siehe Hilchot Melachim 1: 9 ( Kessef Mishneh )].
Dementsprechend befahl König David, Salomo am Gichon-Strom zu salben (1. Könige 1:33) .
37. Wenn Hilchot Melachim 1: 7 dieses Gesetz erwähnt, fährt er fort: "Nicht nur die Monarchie, sondern alle anderen Autoritäts- und Ernennungspositionen in Israel werden für immer als Erbe auf die eigenen Kinder und Enkel übertragen." Die Reihenfolge der Vererbung der Krone folgt der Reihenfolge der Vererbung des Eigentums, wie in Hilchot Nachalot , Kap. 1. Die ersten in der Reihe für die Monarchie sind die Söhne des verstorbenen Königs in der Reihenfolge ihres Alters. Sollte keiner seiner Söhne am Leben sein, wird das Recht an seine Enkel weitergegeben. Den Kindern des älteren Sohnes wird der Vorzug gewährt. Wenn der König keine männlichen Nachkommen hat, wird die Monarchie seinen Brüdern gegeben. Wenn sie nicht leben, wird es ihren Söhnen gewährt. Von ihnen geht das Recht auf den Thron auf die Neffen des verstorbenen Königs (die Söhne seiner Schwester) über, dann auf seine Onkel und seine ersten Cousins.
38. 1 Kings, Kapitel 1, beschreibt Adoniyahus fehlgeschlagenen Versuch, sich als Davids Nachfolger zu deklarieren.
39. II Könige, Kapitel 11, beschreibt Atal'yas Ermordung der Kinder von König Achazyahu, ihre Thronbesteigung und den Aufstand, der Yoash zum König machte.
40. Yehoachaz war jünger als Yehoyakim. Trotzdem erhielt er den Thron, weil er fähiger als sein Bruder war und besser geeignet war, in der Position seines Vaters zu dienen. Siehe die Kommentare zu II Kings, Kap. 23.
41. Siehe II Könige, Kap. 9.
42. Der Radbaz verwendet dieses Konzept, um seine These zu bekräftigen, dass der Rambam nicht in Betracht zieht, das Salböl als Mizwa anzuwenden, da es nicht für alle Zeiten gilt.
43. Hilchot Beit HaBechirah 1: 18-19. Dort erklärt der Rambam, dass es vorzuziehen ist, sie aus Edelmetallen herzustellen. Wenn dies jedoch über die finanzielle Leistungsfähigkeit der Gemeinschaft hinausgeht, können sie aus unedlen Metallen hergestellt werden. In der Tat, als die Hasmonäer Jerusalem eroberten, heißt es, dass sie zuerst eine mit Zinn beschichtete Menora aus Eisen hergestellt hätten.
44. Beachten Sie eine ähnliche Entscheidung in Hilchot Ma'aseh HaKorbanot 8:21.
45. Denn Patchwork wird nicht zum Tempel.
46. Dieser Teil des Tempels wurde aus diesem Grund Beit HaChalafot , "die Kammer der Messer" genannt ( Middot 4: 7).
47. Ein Isaron hat die Größe von 43,2 Eiern. Nach modernen Maßstäben beträgt die Größe eines Eies nach Shiurei Torah 57,6 cm³ und nach Chazon Ish 99,5 cm³.
48. Denn wie in Hilchot Ma'aseh HaKorbanot 12: 5 angegeben, wurden die Essensangebote unter Verwendung eines Isarons als Grundmaß gemessen.
49. Wie in ebenda angegeben. 12: 4, 13: 2, jeden Tag brachte der Hohepriester ein Speisopfer und teilte es in zwei Hälften. Die Hälfte wurde am Morgen und die Hälfte am Nachmittag angeboten.
50. Siehe Halacha 2.
51. Wie oben erwähnt, ist ein Revi'it , ein Viertel eines Protokolls , ein übliches halachisches Maß, das nach Shiurei Torah ungefähr 86 cm³ und nach Chazon Ish ungefähr 150 cm³ entspricht.
52. Wie in Numeri 28:14 heißt, war der Weintrank für einen Stier ein halbes Hin , für einen Widder ein Drittel eines Hins und für ein Mutterschaf ein Viertel eines Hins . Siehe auch Hilchot Ma'aseh HaKorbonot 2: 4.
53. Wie in Hilchot Ma'aseh HaKorbonot 12: 7 angegeben, wird ein Protokoll Öl über alle verschiedenen Speiseangebote gegossen.
54. Denn wie in Hilchot Temidim UMusafim 3:11 angegeben, wurde diese Menge Öl jeden Tag im Jahr in die Lampen gegeben.
55. Denn wie aus Hilchot Ma'aseh HaKorbanot 13: 3 hervorgeht, wird auf jeden Kuchen, den der Hohepriester bringt, ein Viertel eines Ölklotzes gegossen.
56. Wie in Halacha 2 oben angegeben.
57. Eine Sotah , eine Frau, die des Ehebruchs beschuldigt wurde, musste Wasser trinken, in dem eine Schriftrolle mit einem Fluch mit Gottes Namen ausgelöscht worden war. Siehe Hilchot Sotah 3: 9.
58. Wie in Hilchot Ma'aseh HaKorbonot 9:20 angegeben, wurde bei den Backprozessen der verschiedenen Waffeltypen , die für dieses Angebot verwendet wurden, ein Protokoll Öl verwendet. Kin'at Eliyahu fragt: Da bei der Herstellung jedes Wafertyps spezifische Maßnahmen ergriffen wurden, warum wurden nicht kleinere Maßnahmen zur Messung dieses Öls angewendet?
59. Wie in Hilchot Ma'aseh HaKorbanot 9:23 angegeben, wurde bei der Herstellung dieses Brotes ein Viertel eines Öls verwendet.
60. Eine Person mit einer körperlichen Erkrankung, die der Lepra ähnlich, aber nicht identisch ist. Wie in Hilchot Tuma'at Tzara'at 11: 1 beschrieben, wurde im Rahmen des Reinigungsprozesses einer solchen Person ein Vogel geschlachtet und sein Blut über Wasser gegossen.
61. Das heißt, das Blut eines Opfertieres zu erhalten, ist ein Akt des Dienstes. Deshalb weiht es den Behälter. Die Zubereitung der Essensangebote ist dagegen kein Dienstakt. Daher heiligt es den Behälter nicht.
62. Weil es ein heiliges Utensil berührt hatte, das Äußere der Maßnahme. Diese Flüssigkeiten wurden gesammelt und als Trankopfer verwendet oder verkauft, und der Erlös wurde verwendet, um Opfer für den Altar zu bringen. Siehe Hilchot Ma'aseh HaKorbonot 2: 9-11.
Siehe auch Hilchot Pesulei HaMukdashim 3:20.
63. Weil es nie ein heiliges Utensil berührt hat.