Sadducäer – Pharisäer

No Comments
 
 

Sadducäer, Pharisäer und Baithu­säer oder Boöthusäer. Namen religi­öser Parteien, Vertreter der religiösen Hauptströmungen im älteren Juden­tum.

I. Entstehung, Bezeichnung, Eigen­schaften, Arten und Abarten. Über die Entstehung und die Namen dieser reli­giösen Richtungen im älteren Juden- turn ist viel geschrieben und geraten worden, wir besitzen ein umfangreiches Schrifttum davon. Von den Arbeiten jüdischer Gelehrten unserer Zeit auf diesem Gebiete nennen wir die von Dr. Abraham Geiger, der den Ursprung der Sadducäer auf die bei der Wiederbe­gründung des zweiten jüdischen Staats­lebens in Palästina und bei der Wieder­einführung des Opferkultus im Tempel zu Jerusalem tätige Priesterfamilie der Zadokiten zurückführt. Die Sadducäer mit ihren Gegnern, den Pharisäern, sollen aus den damaligen Parteien im jüdischen Volke hervorgegangen sein, die Sadducäer aus den Zadokiten und die Pharisäer aus den in den Büchern Esra und Nehemia genannten »Nibda­lim« (Abgesonderte), die sich von der heidnischen Lebensweise absonderten. Wir können uns mit dieser Annahme aus folgenden Gründen nicht befreun­den: a. Finden wir weder in den jü­dischen Schriften der vormakkabä­ ischen Zeit, noch in den späteren Berichten über dieselbe eine Erwäh­nung von Pharisäern. Die Bücher Esra und Nehemia, die Bücher der Chronik, die zwei Bücher der Makkabäer, das Sirachbuch u. a. m. kennen die Phari­säer nicht. b. Bedeutet das in Esra 6, 21; 9. 1. 10. 11 u. a. D. vorkommende: hibadlu, oder: nibdelu, sowie die Be­nennung: »Nibdalim« daselbst eine Absonderung von dem Verbotenen, Gesetzwidrigen, während der aramä­ische Name »Pharisäer«, »Perischin« oder »Paruschim« mehr eine Absonde­rung vom Erlaubten, von dem durch das Gesetz nicht Verbotenen ausdrückt. c. Gehörten auch die Zadokiten zu den Nibdalim, die nach Esra 10. 19 ihre Mischehen lösten und die heidnischen Frauen zurücksandten; auch zählte man sie zu denen, die nach Nehemia Io den neuen Vertrag, von den Heiden sich abzusondern, mit unterschrieben; sie können demnach nicht zu den Geg­nern der Nibdalim (Absonderer) ge­hört haben. Uns haben zwei Stellen in 1. B. der Makkabäer einen neuen Ge­sichtspunkt eröffnet. Von diesen zwei Stellen, die eine größere Aufmerksam­keit verdienen, ist eine im 1. B. der Makkabäer 2. 29 und lautet: »Da gin­gen viele, die sich der Gerechtigkeit be­flissen, hinab in die Wüste, um daselbst

[essb-fans style="flat" cols="4"]

Luach for Vienna, Austria

  • 22. June 2017
  • 28 Sivan 5777
  • כ"ח סיון תשע"ז
  • Zmanim
    • Alos HaShachar: 00:12
    • Netz: 02:52
    • Earliest Tallis: 01:22
    • Latest Sh'ma: 06:54
    • Chatzos: 10:56
    • Mincha Gedola: 11:36
    • Mincha Ktana: 15:38
    • Plag Hamincha: 17:19
    • Shkiah: 19:00
    • Tzet haKochavim: 20:08
  • Shabbos
    • It will come tomorrow.
    • Candle light : 23. June 2017 18:43
    • Shabbos ends: 24. June 2017 20:08
  • Weekly Torah reading
    • Chapter: Korach
    • Haftara: Isaiah 66:1 - 66:24 (Shabbat Rosh Chodesh)
  • Holidays
    • Upcoming date: Tzom Tammuz
    • will come on Tuesday
      11. July 2017
      17 Tammuz 5777

More from our blog

See all posts
No Comments