Knecht Gottes

No Comments
 
 

Knecht Gottes. Zu den vielen Ge­genständen in der heiligen Schrift, de­ren klare objektive Darstellung eine Errungenschaft der Bibelexegese un­serer Zeit ist, gehört unstreitig auch die Auffassung und Erklärung des bi­blischen Ausdrucks von »Knecht Got­tes«, hebräisch: »Ebed Adonai«, nebst den mit ihm in Zusammenhang stehen­den Bibelstellen. Die alte Messiaslehre im mystischen Judentum sowie in dem aus ihm sich entwickelnden Christentum mit ihren Schriftbeweisen hat sich unter vielen anderen auch des Aus­drucks »Knecht Gottes«, Ebed Adonai, mit den an ihn sich knüpfenden Pro­phetenverheißungen des Jesaja II. mit besonderer Vorliebe bemächtigt, dieses, um in ihnen Beweise für den von ihm geglaubten, schon erschienenen Mes­sias aufzufinden, jenes, um sie als Hoff­nungsverheißungen für den erst zu er­wartenden Erlöser aufzustellen. Gegen beide hat die Exegese ihre scharfen Waffen der Kritik gerichtet und die be­treffenden Stellen in ihrem wahren Lichte, ohne auf die dadurch da und dort entstehenden Lücken und Ausfälle in der Beweisführung für den Messias-glauben zu achten, dargestellt. Freilich hat das Verstandesjudentum von vorneherein gegen diese Berufung auf den »Knecht Gottes« und dessen Stellen Protest eingelegt (s. weiter), auch mag das mystische Judentum diese Schrift­stellen gleich ähnlichen Bibelzitaten bei anderen Lehren in der Agada nur als Anlehnung, um gleichsam Anknüp­fungspunkte für seine Messiaslehre zu erhalten, gebraucht haben. Es hat also gar nicht daran ernst gedacht, diese Auffassung als den wirklichen Sinn der betreffenden Schriftstellen anzugeben, wie man überhaupt in der Agada, zu deren Erörterungen die Messiaslehren gehören, die Erklärung nach dem ein­fachen Schriftsinn (Peschat) von der anderer Auffassungsweisen, als z. B. der allegorischen oder der schriftfor­scherischen (Derusch) Auslegung, streng scheidet, so dass diese gleichsam als die subjektive, oder die im Dienste der kirchlichen Lehren stehende Exe­gese betrachtet wird, aber jene als die objektive, rein schriftliche gilt. Wir se­hen in unserer Arbeit von jeder Vo­raussetzung ab und halten uns dafür nur an das biblische Wort. So erscheint uns schon die Benennung »Knecht Gottes« als die Wiedergabe des hebräi­schen: * * * * עבד keine sinngemäße. Der Ausdruck »Knecht«, »Knecht­schaft«, erinnert an »Sklave«, »Skla­ventum«, von dem es nur die schwä­chere Bezeichnung ist. Das hebräische »ebed«, עבד, in seiner Verbindung

  • talmud
  • gotteslehre+judentum
  • ebed-adonai
  • hebräisch "knecht gottes"
  • gil yaron
  • Gotteslehre Hebräisch
  • Mutterleib hebräisch
  • judentum gotteslehre
  • 上帝的仆人和奴隶
  • gotteslehre im judentum und christentum
[essb-fans style="flat" cols="4"]

Luach for Vienna, Austria

  • 17. December 2017
  • 29 Kislev 5778
  • כ"ט כסלו תשע"ח
  • Zmanim
    • Alos HaShachar: 04:56
    • Netz: 06:38
    • Earliest Tallis: 05:28
    • Latest Sh'ma: 08:44
    • Chatzos: 10:50
    • Mincha Gedola: 11:11
    • Mincha Ktana: 13:17
    • Plag Hamincha: 14:10
    • Shkiah: 15:03
    • Tzet haKochavim: 15:58
  • Shabbos
    • It will come in 6 days.
    • Candle light : 22. December 2017 14:47
    • Shabbos ends: 23. December 2017 16:01
  • Weekly Torah reading
    • Chapter: Vayigash
    • Haftara: Ezekiel 37:15 - 37:28
  • Holidays
    • Today: Hanukkah V
    • Upcoming date: Hanukkah VI
    • will come on Monday
      18. December 2017
      30 Kislev 5778

More from our blog

See all posts
No Comments