Kabbala – Tradierte Geheimlehre

No Comments
 
 

Kabbala. Tradierte Geheimlehre, tra­ditionelle geheime Theosophie, die auf Voraussetzung von gewissen Lehren be­ruhenden, im Gegensatz zur vorausset­zungslosen Philosophie sich entwickeln­den mystischen Philosopheme von Gott, Welt, Menschen, Offenbarung und Ge­setz; deutlicher: Chochmath Hakab­bala, Weisheit der Kabbala, oder: Cho­chma nisthara, geheime Weisheit; Kabbalisten, mekubalim, deutlicher: baale mekubalim, Meister der Kabbala; ferner: Jode chen, Kenner der geheimen Weisheit, auch nur kurzweg: Jodiim, Kenner, Wissende, Gnostiker, Benen­nungen der Pfleger dieser geheimen Lehren, der Kabbala-Beflissenen Varizen Op.

I. Name, Begriff, Wesen, Aufgabe, Stellung und Charakteristik. Der Name »Kabbala«, als Benennung der Geheim­lehre der Juden, kommt in dem jü­dischen Schrifttum des zehnten Jahr­hunderts zuerst vor; er bezeichnet die eigenartige Geheimlehre unter den Ju­den im Mittelalter, die wir zum Unter­schiede von der des talmudischen Schrifttums und der nachtalmudischen, der gäönischen Zeit (siehe: »Mystik«) die dritte Entwicklungsgestalt der Ge­heimlehre nennen, welche die Ver­schmelzung der anthropomorphisti­schen Mystik mit der spekulativen zu ihrem Gegenstande hat, und so als eine aus dem Schoße des Judentums sich ent­wickelnde Theosophie gekannt ist, die gegen die das Judentum verflachende Philosophie der Juden im Mittelalter ge­richtet war und sie zu verdrängen suchte. Von den Kabbalisten werden ihre Lehren als Tradition bis auf die Propheten hinaufgeführt, was jedoch entschieden in Abrede gestellt wird. Die Benennung »Kabbala« bedeutet nach ihrem hebräischen Stamme »Kbl.«, empfangen, im jüdischen Schrifttum jede auf mündliche Mitteilung beru­hende, nicht schriftlich verzeichnete Lehre. So versteht man im talmudischen Schrifttum unter »Kabbala« sämtliche nicht pentateuchischen Schriften in ih­rem Unterschiede vom Pentateuch, der Thora als dem Grundgesetz der Offen­barungsschrift. Auf gleiche Weise wurde später das in der Mischna zusammenge­fasste, nichtpentateuchische Gesetz »Kabbala«, »mündlich tradiertes Ge­setz«, genannt. Ebenso bezeichnete man in noch späterer Zeit, etwa vom zehn­ten Jahrhundert ab mit »Kabbala« auch die angeblich auf mündlich über­lieferten Lehren beruhende geheime Theosophie der Juden Ebner Joch. Zugleich wollte man mit dieser Bezeichnung das Eigen­artige derselben, ihren Gegensatz zur voraussetzungslosen Philosophie mit ausdrücken, und sie als die echte jü‑

  • stammhalter der semiten

  • geheime sephirot
  • israelische lieder aus der kabbala
  • Geheimlehre der Juden
  • Das mündlich überlieferte gesetz auf einer säule in K.. ?
  • kabala 21. februar 46
  • "christoph gutknecht" +macke
  • geheimlehre juden
  • kabbala vaimud
  • lüge der ursprung aller sünden
  • kabbala gottesnamen
[essb-fans style="flat" cols="4"]

Luach for Vienna, Austria

  • 23. April 2017
  • 27 Nisan 5777
  • כ"ז ניסן תשע"ז
  • Zmanim
    • Alos HaShachar: 01:58
    • Netz: 03:46
    • Earliest Tallis: 02:37
    • Latest Sh'ma: 07:19
    • Chatzos: 10:52
    • Mincha Gedola: 11:27
    • Mincha Ktana: 15:00
    • Plag Hamincha: 16:29
    • Shkiah: 17:58
    • Tzet haKochavim: 18:52
  • Shabbos
    • It will come in 6 days.
    • Candle light : 28. April 2017 17:48
    • Shabbos ends: 29. April 2017 19:02
  • Weekly Torah reading
    • Chapter: Tazria-Metzora
    • Haftara: II Kings 7:3 - 7:20
  • Holidays
    • Upcoming date: Yom Hashoah
    • will come on Monday
      24. April 2017
      28 Nisan 5777
  • Count of Omer
    • Day of Omer #12

More from our blog

See all posts
No Comments